Reglement Herzo Racing Porsche (V5)

 

1. Fahrer

a. Zugelassene Fahrer

Mitglieder des Vereins und eingeladene Gaeste

b. Startgebuehr 

Fuer Mitglieder mit Mitgliedsbeitrag abgegolten

Gaeste zahlen eine Startgebuehr von 10,- EUR (5,- EUR fuer < 18 Jahre) pro Rennabend und Person

 

2. Fahrzeuge

a. Zugelassene Fahrzeuge

Der Verein stellt die Fahrzeuge der Marke Porsche. Diese sind z.B.:

Carrera D132 oder Carrera D132 auf Analog umgestellt

Carrera D124

 

3. Strecken

a. Es wird auf allen vorhandenen Strecken gefahren

4x AURACHRING Analog

4x AURACHRING D124

4x Digitale Bahn (Bahn 1, Bahn 1 Reverse, Bahn 2)

b. Strecke/Fahrzeuge

Die Rennleitung legt die Strecke und Fahrzeuge vor jedem Rennen fest

 

4. Analogbetrieb

a. Handregler

Der verwendete Handregler ist freigestellt (jedoch ohne Fremdstromversorgung)

Die Rennleitung stellt Handregler bei Bedarf

b. Bahn-Spannung

Die Bahn-Spannung wird von der Rennleitung gemaess den benoetigten Strecken-Anforderungen eingestellt 

c. Boxenstopp

Es gibt keinen Pflicht-Boxenstopp

d. Fehlstart

Ein Fehlstart wird durch eine direkte Zeitstrafe (Abschaltung der Bahnspannung) bestraft

 

5. Digitalbetrieb

a. Handregler

Der verwendete Handregler ist freigestellt (jedoch ohne Fremdstromversorgung)

Die Rennleitung stellt Handregler bei Bedarf

b. Gas- und Bremseinstellungen

Globale Gas- und Bremseinstellungen werden von der Rennleitung vorgegeben

c. Bahn-Spannung

Die Bahn-Spannung wird von der Rennleitung gemaess den benoetigten Strecken-Anforderungen eingestellt 

d. Boxenstopp

Pro Lauf muss es mindestens einen Pflicht-Boxenstopp geben

Die Anzahl moeglicher Boxenstopps ergibt sich durch den Reifenverschleiss

Wird die Boxengasse bei verbrauchten Reifen nicht angefahren, werden die Runden nicht mehr gezaehlt

e. Fehlstart

Im Rennen ist je Fahrer ein Fehlstart erlaubt, das Rennen wird lediglich neu gestartet

Beim 1. Fehlstart eines Fahrers wird dieser ermahnt, beim 2. auf die hinterste Startposition gestellt und beim 3. erhaelt dieser eine Boxengassen-Strafe

f. Digitale Features

Wettersimulationen, Motorschadensimulation oder aehnliches sind nicht erlaubt

 

6. Rennablauf

a. Grundsaetzliches

Die Mindestfahreranzahl ist 6

Es wird ohne Chaos gefahren

Ein Rennen besteht aus mehreren Durchgaengen, in denen jeweils unterschiedliche Fahrer fahren

Die Reifen duerfen vor und im Rennen gereinigt werden

Das Wiedereinsetzen nach der Reifenreinigung erfolgt bei digitalen Rennen auf einer der aeusseren Spuren und darf andere Fahrer nicht behindern (Strafe im Rennen: Boxengassenstrafe)

b. Rennparameter

Die Dauer fuer Training und Rennen wird von der Rennleitung festgelegt

Das Rennergebnis ergibt sich durch die Anzahl der gefahrenen Runden, dann nach der Gesamtrennzeit

Es wird moeglichst mit 4 (oder 6) Fahrern je Lauf gefahren, jedoch mindestens mit 3 (oder 5) Fahrern

c. Qualifying

Ein Qualifying findet nicht statt. Die Reglerposition bestimmt auch den Platz in der Startaufstellung

Die Zuordnung Fahrer-Fahrzeug erfolgt je Lauf per Zufall ueber die Software

d. Rennen

Jeder Fahrer faehrt in jedem Lauf ein anderes Fahrzeug (also jeweils alle 4 bzw. 6)

e. Einsetzen

Die Fahrer des jeweils vorherigen Laufes sind die (Pflicht-)Einsetzer fuer den naechsten Lauf. Im ersten Lauf setzen die Fahrer des letzten Laufes ein

Jeder Einsetzer ist verpflichtet, abfliegende Fahrzeuge so schnell wie moeglich in der Reihenfolge des Abflugs wieder auf die Bahn zurueck zu stellen

Bei digitalen Rennen wird grundsaetzlich in der dem Einsetzer naechsten aeusseren Spur bzw. in vorhandene Einsetzspuren eingesetzt

f. Defektes Fahrzeug

Bei einem defekten Fahrzeug obliegt die Vorgehensweise der Rennleitung

g. Punktevergabe

Die Punkte fuer das Rennen erfolgt gemaess Herzo Racing Standard (40/36/33/31/29/27/25/23/22/21/usw.)

 

7. Jahreswertung

a. Listung in Jahreswertung

Fuer eine Listung in der Jahreswertung muessen die Fahrer bei 8/12 der Rennen antreten (Mindestanzahl der Rennen = MAR)

Die geplante Anzahl von Rennen ist 12 pro Saison, also ist die sich ergebende (geplante) MAR = 8

b. Ergebniswertung

Die besten Rennergebnisse werden gewertet, wobei die Anzahl der zu wertenden besten Rennen gleich der MAR ist (uebers Jahr gleitend, z.B. ist die MAR in der Mitte der Saison erst 4)

Am Ende des Jahres wird bei Punktegleichheit gewertet, wer den besten/zweitbesten/drittbesten/viert-besten Streicher hat (mehr Punkte ist besser). Bei Punkte- und Streicher-Gleichheit werden die besseren Positionen in den Rennen gewertet

 

8. Unsportliches Verhalten

a. Grundsaetze des fairen Fahrens   

In Engstellen gehoert die Engstelle dem vorderen Fahrzeug

In Kurven darf das innere Fahrzeug das aeussere Fahrzeug nicht aus der Spur schieben

Beim Spurwechsel, Ausfahren aus der Boxengasse, Wiedereinsetzen oder Wiedereinfahren aus einer Einsetzspur ist auf den nachfahrenden Verkehr zu achten und dieser nicht zu behindern

b. Rueckgabe einer unrechtmaessig erreichten Position

Beim Draengeln, ruecksichtslosem Fahren als auch bei sonstigem absichtlichem aus der Bahn befoerdern  wird eine Stop-and-Go-Strafe verhaengt

Ggf. entscheidet die Rennleitung erst nach Durchsicht eines Videobeweises (falls das Rennen aufgezeichnet wird). Dann erfolgt nachtraeglich eine Verwarnung und Zeitstrafe von 10 s

Der Videobeweis wird nur gesichtet:

Wenn die Beteiligten an einem Vorfall einen Videobeweis fordern oder

eine dritte Partei ein Vergehen berichtet und

der Vorfall bis maximal 1 min nach dem Rennen der Rennleitung unter Angabe des Zeitpunktes zur Kenntnis gebracht wird 

Haette eine im Rennen abgeleistete Zeitstrafe eine Auswirkung auf die gefahrenen Runden, wird dies beim Rennergebnis beruecksichtigt (ggf. durch den Abzug einer Runde)

c. Strafe

Unsportliches Verhalten wird durch Strafen geahndet

Das Strafmass legt die Rennleitung fest 

d. Eskalationsstufen

Erstens: Verwarnung 

Zweitens: Boxengassen-Strafe bzw. Bahnabschaltung

Drittens: Abzug einer Runde bzw. einem entsprechenden Zeitaufschlag

Viertens: Disqualifikation

e. Geltungsdauer

Verwarnungen gelten fuer den gesamten Renntag

f. Beispiele von unsportlichem Verhalten

Draengeln und absichtliches aus der Bahn befoerdern

Ruecksichtsloses Fahren, das den Gegner aus der Spur wirft

Missachten der Reparaturregeln

Verstellen der Sicht

Unangemessene Sprachwahl

Angehen der Einsetzer

Als Einsetzer absichtlich langsam einzusetzen

Die Entscheidung der Rennleitung zu missachten